Wie geht es den Puppys? Und was macht Puppy-Play so sexy? – DIE PUPPY-COMMUNITY 2024

Date:

Exklusiv-Interview mit dem zweifachen Titelträger Puppy Kirk

Puppy Kirk ist Mr. Puppy Spain 2022 sowie European Puppy 2023 und feierte gerade erst seinen 33. Geburtstag. Spätestens seit seinem ersten Titel ist der sexy Spanier viel in ganz Europa unterwegs, organisiert Puppy-Events und ist zum Sprachrohr der Puppy-Community geworden. Wir haben ihn auf die HIM Redaktionscouch gelockt.

Kirk, als mehrfacher Titelträger bist Du in den letzten zwei Jahren viel herumgekommen, was hast Du dabei erlebt?

Während meines Jahres als Mr. Puppy Spain 2022 und jetzt als European Puppy 2023 hatte ich die Gelegenheit, viele Länder und verschiedene Communitys zu bereisen und zu besuchen. Ich war wirklich inspiriert und beeindruckt von der Vielfalt der Community in jedem Land und wie sie die Petplay-Szene in ihrer eigenen Art aufbauen. Jede Community funktioniert anders, was ich als Außenstehender sehr positiv fand. Das hat mir geholfen, neue Arbeitsweisen zu verstehen und zu lernen und zu erkennen, was Petplay für mich und andere bedeutet und was eine Gemeinschaft sein kann. Ich finde es großartig, dass die Freiheit und Verspieltheit dieses Fetischs diese Offenheit mit sich bringen kann, mit anderen zu interagieren und als Petplayer genauso viel wert zu sein wie alle anderen.

Hier in Deutschland erleben wir ständig Diskussionen darüber, ob Puppys Demonstrationen zu sehr „sexualisieren“, zum Beispiel bei Pride-Veranstaltungen. Was denkst Du darüber?

Ich verstehe das Problem. Ich habe als sexueller Welpe angefangen, als ich noch nichts von dieser ganzen Gemeinschaft wusste, aber jetzt bin ich hauptsächlich ein sozialer Puppy. Die Interaktion mit der Gemeinschaft über den Sex hinaus kann eine starke Verbindung ermöglichen, die länger anhält als eine sexuelle Interaktion, und vielleicht ist das der Grund, warum sexuelle Petplayer von sozialen Petplayern manchmal „verurteilt“ werden können und andersherum. Wie auch immer, meiner persönlichen Meinung nach ist Petplay immer noch ein Fetisch, und es ist nichts falsch an sexuellen Petplayern. Es ist ein Rollenspiel, bei dem man sein inneres Tier unter Kontrolle bringen kann, entweder beim Spielen mit anderen oder beim Sex. Beides hat seine Berechtigung, und auch wenn es schwierig sein kann, zwischen rein sexuellen und sozialen Petplayern zu interagieren, sollte das nicht bedeuten, dass sie nicht Teil der gleichen Gemeinschaft sein können. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies ein Fetisch ist, der niemandem gehört, sodass wir nicht sagen können, ob sexuelle oder soziale Petplayer es richtig oder falsch machen. Wenn du dich beim Spielen in einem Bällebad wie ein Welpe oder ein anderes Tier fühlst, ist das in Ordnung. Wenn es nur beim Sex passiert, ist das ebenso absolut okay.

Es gibt auch Stimmen in der schwulen Community, die die Puppys kritisch sehen und glauben, dass das offene Ausleben dieses Fetischs den Belangen der gesamten Community schadet, insbesondere im Hinblick auf die rechtliche und soziale Gleichstellung, aber auch im privaten Bereich.

Meiner persönlichen Meinung nach sehe ich kein Problem darin, mich offen als Welpe oder anderes Haustier zu bezeichnen. In meinem Fall wissen meine Familie, meine Freunde und meine Tänzer, dass ich ein Welpe bin. Mein Whatsapp-Foto zeigt mich als Welpe und sogar meine Mutter folgt mir auf Instagram. Es erlaubt mir, offen über meine Reisen, Projekte und vieles mehr zu sprechen. Ich teile alles, und es fühlt sich toll an, frei und unterstützt. Vielleicht hängt es davon ab, von wem man umgeben ist, ich weiß es nicht. Ich verstehe, dass es ein Problem sein kann, offen über diesen Fetisch, diese Gemeinschaft und dieses Leben zu sprechen, aber das hängt von der anderen Person ab. Ich denke, Sichtbarkeit ist nicht nur wichtig, sondern ein Muss, aber wenn jemand urteilen will, wird er das immer tun, egal wie. Ich als schwuler Mann bin ständig gemobbt worden und musste mich verstecken, um mich zu schützen, und das werde ich nicht mehr tun, nur weil manche Menschen nicht in der Lage sind, über eine „Hundemaske“ hinauszusehen. Auf jeden Fall ist jede Situation anders und es ist wichtig zu analysieren, ob und wann man offen darüber sprechen kann oder nicht.

Jede Pfote ist wichtig, damit dieser Fetisch nicht nur für alle da ist, sondern genau das auch ausstrahlt nach außen – Woof!

Für jemanden, der bisher wenig oder gar keinen Kontakt zur Puppy-Community hat: Was ist das Besondere daran, ein Puppy zu sein?

Ich habe Petplay immer mit Dragqueens verglichen, ein bisschen zumindest. Mein Puppy Kirk ist ganz anders als meine menschliche Seite. Ich bin schüchtern, unsicher, bitte immer um Entschuldigung, wenn ich spreche, und lasse mich leicht einschüchtern. Ich habe Kirk als die Seite von mir „erschaffen“, die unmöglich zu erziehen ist. Jemand, der selbstbewusst und sicher ist, jemand, der andere beschützen kann. Allmählich nahm diese Vorstellung von Kirk ihre eigene Dynamik auf und wurde zu jemandem, der immer lächelt, weicher ist, aber immer noch so, wie gerade beschrieben. Beide Versionen meiner selbst begannen sich gegenseitig zu nähren. Kirk ist zwar mein Alter Ego, aber trotzdem immer auch eine Seite von mir, die so echt ist wie der Mensch hinter der Maske. Jemand, der auch verspielt ist. Diese Fähigkeit, einfach den Moment zu genießen und sich um nichts anderes zu kümmern, zu bellen und zu spielen wie ein Welpe, und eine Maske, die auch optisch sehr attraktiv aussieht – das ist es, was die Leute anzieht. Zumindest war es bei mir so.

Du bist ein sogenannter Alpha-Puppy. Was genau ist das und welche unterschiedlichen Typen gibt es in der Community derzeit?

Ich denke, Rollen sollten uns definieren, aber nicht unsere Möglichkeiten einschränken. Für mich ist ein Alpha jemand, der Schutz bietet, der für sein Rudel verantwortlich ist, wenn er es hat. Jemand, der die Führung übernehmen kann. Hierarchisch steht er an der Spitze, gefolgt vom Beta und dann vom Omega. Jeder Alpha ist anders, wie auch jeder Beta und Omega. Ich habe auch von der Delta-Rolle gehört, aber zumindest in Spanien verwenden wir sie nicht so oft. Das Omega wäre die unterwürfigste Rolle, das Beta liegt dazwischen. Außerhalb dieser Hierarchie gibt es die Service-Rolle, die sich um die Gruppe kümmert, um ihre Bedürfnisse, um ihnen das Gefühl zu geben, dass sie sicher und  willkommen sind, also eine Art von Unterstützung. In meinem Fall betrachte ich mich als Alpha-Service-Puppy, aber wie gesagt, für mich ist die Definition dazu da, damit wir es auf unsere eigene Art und Weise interpretieren können, nicht um unsere Möglichkeiten einzuschränken.

Was können wir deiner Meinung nach von der Puppy-Community noch lernen?

Ich denke, dass die Verspieltheit es uns ermöglicht, andere Petplayer auf eine sehr einfache Art und Weise zu treffen. Ich denke, dass Petplayer nicht nur wegen der Ausstattung attraktiv sind, sondern auch, weil wir albern sein können, wenn wir wollen, mit einer Person sprechen können, die man noch nie zuvor gesehen hat, und neue Kontakte knüpfen können. Ich sage nicht, dass andere Communitys das nicht können, aber ich denke, dass diese Aspekte bei uns besonders stark ausgeprägt sind, sodass wir leicht neue Verbindungen schaffen können.

Werfen wir einen kritischen Blick auf die Puppy-Szene: Welche Vorurteile gibt es deiner Erfahrung nach noch innerhalb der Community? Zum Beispiel, wenn es um Körperbau, Gewicht, Alter oder Hautfarbe geht?

Ich denke, wir haben eine starke Gemeinschaft von Cis-Schwulen, was nicht schlecht ist, aber es macht es schwieriger, in anderen Räumen sichtbar zu sein, wenn wir nur in schwule Lokale gehen. Ich denke, es ist wichtig, an anderen Orten sichtbar und erreichbar zu sein, also Orte, an denen auch Heterosexuelle, Frauen und andere Gemeinschaften Interesse haben und nach Informationen fragen können, wenn sie sich danach fühlen. Natürlich sollte dies in sicheren Räumen geschehen, wo unsere Integrität nicht gefährdet ist. Ich habe aber auch manch Kritisches hier gehört, zum Beispiel, dass es uns nur in der Gay-Community gibt oder dass Petplay nichts für ältere Menschen ist, da es „kindisch“ sei, oder auch, dass wir muskulöse Petplayer bevorzugen. Ich denke, dass die Community versucht, dies zu ändern, um inklusiver zu werden. Jede Pfote ist wichtig, damit dieser Fetisch nicht nur für alle da ist, sondern genau das auch ausstrahlt nach außen – Woof!

Was würdest Du dir von der Gesellschaft und der Community selbst in Bezug auf die Puppy-Szene wünschen? Was muss anders oder vielleicht besser werden?

Ich möchte, dass die Gesellschaft uns anerkennt, einfach so. Zu wissen, dass es so etwas wie uns gibt, wie es vor Jahren bereits die LGBT-Community erlebt hat, würde für viele Petplayer einen Unterschied machen. Ich denke, den Leuten von diesem Fetisch zu erzählen, ist irgendwie wie ein zweites Coming-Out. Der Druck, verurteilt oder abgelehnt zu werden, schwingt immer mit. Mir ging es am Anfang genauso, ich machte mir Sorgen darüber, was meine Familie sagen würde, aber jetzt weiß jeder darüber Bescheid, sie werden neugierig und fragen nach. Inzwischen hat mich sogar ein Cousin von mir gebeten, einen Welpen-Namen für ihn auszusuchen. Stolz sagte er mir, dass er jetzt auch eine Puppy-Maske hat.

Das ist echt toll und süß irgendwie. Wie sieht es denn generell mit der nächsten Generation in der Puppy-Community aus?

Ich denke, die Gemeinschaft wächst schnell. Am Anfang ist das auch für viele kurios und spannend und sie können sich dafür begeistern, auch wenn am Ende viele von ihnen vielleicht doch nicht Teil der Community bleiben, sondern das eher als einmalige Sache ausprobiert haben – das ist absolut in Ordnung für mich. Man muss Dinge ausprobieren, um zu sehen, ob sie zu einem passen oder nicht, und das kann man nur herausfinden, indem man sich mit anderen Petplayern unterhält, mit der Community interagiert und es selbst ausprobiert. Viele Petplayer bleiben aber eben dann doch und zeigen, dass sie gerne Teil von etwas sein wollen, indem sie ihre Ideen einbringen und bei jeder Veranstaltung mithelfen. Die jüngere Generation sowie die Neuankömmlinge in der Community treten oftmals indes nur bei, weil sie Spaß haben wollen, ihr bestmögliches Tier ausleben wollen und weil sie eine Gemeinschaft haben möchten, der sie wirklich angehören können – das ist doch wirklich fantastisch.

Wenn schwule Männer oder Boys noch keine Berührungspunkte zum Pup-Play haben, wie sollten sie vorgehen?

Nun, die Interaktion und das Gespräch mit einem Puppy ist recht einfach, es gibt so viele soziale Accounts, mit denen man sich unterhalten, Fragen stellen und schnell bereits ein bisschen verstehen kann, was es für erfahrene Petplayer sein kann. Es ist möglich, an Veranstaltungen und Treffen teilzunehmen, um sie persönlich kennenzulernen, und sogar eine wirklich günstige Maske zu bekommen – da kann man schnell feststellen, ob sich das für einen gut anfühlt. Allmählich werden sich dann die Dinge von selbst zusammenfügen, die Informationen, die Verbindung mit anderen und auch jene mit dem eigenen inneren Tier. Mein Rat wäre, nichts zu überstürzen und keine Angst zu haben, sondern einfach nachzufragen. Lasst den Dingen die Zeit, die sie brauchen.

Thema Masken – es gibt sie in verschiedenen Farben und Formen. Worauf muss man achten und wie unterscheiden sich die einzelnen Maskentypen? Du trägst beispielsweise normalerweise eine schwarz-gelbe Maske. Hat die Farbe eine besondere Bedeutung für dich?

Nun, es hängt immer von der persönlichen Situation ab, was für dich das Beste ist. Es muss nicht unbedingt eine teure Maske sein oder eine bestimmte Marke oder Form. In meinem Fall ist es die Farbe, die für mich wichtig ist. Als ich anfing, wollte ich eine warme Farbe, um sie mit Schwarz zu kombinieren, aber ich entschied mich gegen Rot wegen des Taschentuchcodes (Rot = Fisting), da ich keine Verwirrung wollte. Ich habe mich aus denselben Gründen für Gelb entschieden: Ich mag Natursekt. Ich mag verschiedene Arten von Masken, und ich warte noch ein bisschen auf meine nächste Maske, die eine Personalisierte mit einer anderen Farbe sein wird, die ich zu den gelben und schwarzen Masken hinzufügen werde.

Warum ist das Puppy-Play für viele so erotisch? Was geht deiner Erfahrung nach in den Köpfen der Puppys vor?

Ich denke, alles ist damit ursprünglicher, primitiver und instinktiver. Man verhält sich wie ein Hund oder ein Tier, bellt, vermeidet es zu sprechen, zeigt vielleicht seine Zunge, sabbert beim Sex. Ich persönlich bin ein Top, also ist es für mich sehr reizvoll, mit anderen Männern Sex zu haben, während ich der Puppy bin, der die Leine hält. Für die andere Person sind beispielsweise die Ausrüstung und das Geheimnis, was sich hinter dem Welpen-Verhalten und dem Rollenspiel für sie persönlich verbirgt, sehr erotisch. Wenn ich als Puppy Sex habe, geschieht das normalerweise nur mit Nicht-Petplayern.

Was kannst Du mit der Puppy-Maske tun, was Du ohne sie nicht tun könntest? Oder welche größere Freiheit gibt dir das Tragen der Maske?

Das ist eine etwas schwierige Frage. Ich bin ein professioneller Tänzer und Performer, also bin ich es gewohnt, auf der Bühne zu stehen. Ich bin ein Videospielsammler, also bin ich auch sowieso verspielt, sodass mein inneres Kind noch ziemlich lebendig ist. Als Puppy bin ich nicht schüchtern, wenn ich mit neuen Kerlen spreche oder mit jemandem, den ich mag, aber auch wenn ich wütend auf jemanden bin, kann ich es ihm direkt sagen, wenn ich meinem Puppy Kirk die Verantwortung für die Situation überlasse.

Auch heute noch wird mancherorts, vor allem in konservativen Kreisen, der Fetisch – insbesondere, aber nicht nur die Puppy-Szene – mit einer psychischen Krankheit oder Störung gleichgesetzt, wie es früher zunehmend der Fall war. Wie reagierst Du auf solche negativen Vorurteile?

In der Vergangenheit habe ich von einigen bestimmten Leuten aus der Fetischszene gespürt, wie sie Petplay und ABDL-Communitys als Fetisch zweiter Klasse wahrnehmen und behandeln. Das ist zwar nicht oft vorgekommen, aber ich habe mich während meines Welpenlebens schon einige Male so gefühlt. Ich verstehe, warum sie so denken, aber das heißt nicht, dass ich es gutheiße. Ich glaube, es ist eine Frage der mangelnden Information oder des mangelnden Verständnisses. Inzwischen verändert unsere Anwesenheit aber allmählich die Szene, und jetzt sieht man auf jeder Veranstaltung auch viele Petplayer. Eine Sache, die wirklich hilft, zumindest meiner Meinung nach, ist die Fähigkeit der Petplayer, ein „und“ zu sein. Es gibt Superhelden-Petplayer, es gibt Rubber-Petplayer, es gibt Sneakers, ABDLs, Motorräder, Scallys… ich denke, dass diese Optionen auch dazu beitragen, eine bessere Verbindung zu schaffen.

Die Fetisch-Communitys entwickeln sich jedes Jahr weiter, das erleben wir zum Beispiel einmal im Jahr bei Fetisch-Festival Darklands ganz direkt. Wie hat sich die Puppy-Community in den letzten Jahren entwickelt? Was hat sich verändert?

Auf einer persönlichen Ebene, speziell in Spanien, ist die Gemeinschaft massiv gewachsen, würde ich sagen. Ich hatte immer das Gefühl, dass es neben den sozialen Medien für unsere Gemeinschaft schwierig war, Welpen aus anderen Teilen der Welt kennen zu lernen. Das wollte ich ändern, um neue Verbindungen zu anderen Communitys zu schaffen, besonders nachdem ich 2022 zum ersten Mal bei Darklands war. Es hat mich beeindruckt, wie viele verschiedene Puppys aus so vielen Ländern dort waren, das war sehr aufregend. Ich glaube, dass die Communitys im Allgemeinen immer mehr miteinander interagieren und einige sogar zu Puppy-Playern in andere Länder fliegen, was mich sehr inspiriert hat, dies auch zu tun. Während meines Mr. Puppy Spain 2022-Titels brachte mich jemand auf die Idee, eine eigene Veranstaltung (LuperKalia-Fetish) zu gründen, wobei ich Hilfe von Freunden bekam, und mein Ziel war in diesem Moment genau das, was ich gerade gesagt habe: eine internationale Veranstaltung für Petplayer und Fetischfreunde. Im Dezember letzten Jahres hatten wir unsere zweite Ausgabe und der Verband, der für den Titel Puppy Spain verantwortlich ist, hat mir die Erlaubnis gegeben, die Wahl innerhalb meiner Veranstaltung durchzuführen, was mich sehr stolz gemacht hat. Ich hoffe, dass diese Veranstaltung jedes Jahr wächst und zu einem großen Ereignis wird, das jeder Petplayer irgendwann kennt.

Ein wichtiger Aspekt beim Pup-Play ist immer auch das eigne Mindset. Kann es hier manchmal passieren, dass man zum Beispiel mit anderen Puppys herumtollt und sich irgendwann plötzlich selbst fragt: Was mache ich hier eigentlich?

Natürlich kann das passieren, egal in welcher Situation, und wenn du im Kopf bist, bist du immer noch du selbst, sodass auch andere Aspekte deines Lebens einige Emotionen und Sorgen auslösen können oder du schaltest die Situation, in der du dich gerade befindest, sogar direkt aus. Wenn das passiert, ist es wichtig, dass du dir erlaubst, das zu fühlen, was du fühlst, und dass du mit jemandem sprichst, wenn du es brauchst. Wir sind eine Community, und nur weil du dich gerade nicht in deinem Headspace befinden kannst, egal warum, bedeutet das nicht, dass sich deine Community nicht um dich kümmern wird.

Welches Mindset, welche Einstellung ist wichtig, um wirklich Teil der Puppy-Szene zu werden und das „Gefühl“, ein Puppy zu sein, auch selbst zu erleben?

Das kann ich nicht wirklich sagen. Ich glaube nicht, dass es mir pauschal zusteht, zu erklären, was wichtig ist, um Teil der Community zu sein oder das richtige Gefühl dafür zu bekommen. Ich habe schon von Puppys gehört, die sich eher als Puppy mit Hundeführern an ihrer Seite fühlen und als Welpe nicht zu verspielt mit anderen Welpen sind – in meinem Fall kann das sehr oft passieren, es kommt also immer darauf an. Wie gesagt, bei mir hilft es wirklich, mit einem Menschen zusammen zu sein, den ich besonders mag, diesen an der Leine zu haben, oder auch selbst auf allen Vieren zu sein, jemanden anzubellen und darauf zu warten, ein bisschen zusammen zu spielen.

Was sieht es mit den Sinnen aus? Wenn einer verloren geht, werden die anderen gestärkt, sagt man. Die Puppy-Maske kann sicherlich das Sehen einschränken. Hast Du auch Erfahrungen damit gemacht,  dass andere Sinne wie der Geruchssinn oder der Tastsinn stärker werden? Und wie wirkt sich das aus?

In meinem Fall ist es der Tastsinn. Ich liebe Streicheleinheiten am Rücken, unter dem Kinn, am Kopf, im Nacken. Ich liebe auch den Geruch, der von einem Mann kommt, der vielleicht ein bisschen verschwitzt ist, weil er Sport gemacht hat oder ähnliches. Ich glaube, mein Sehvermögen ist nicht das am meisten eingeschränkte, viel eher noch der Geschmack, denn der Maulkorb macht es manchmal etwas schwierig, obwohl meine Zunge größer ist als die der meisten anderen Menschen. Wenn ich eine Maske trage und nicht nur einen Maulkorb, ist auch das Hören eingeschränkt.

Wohin wird sich die Puppy-Community deiner Meinung nach in den nächsten Jahren entwickeln?

Ich denke, jenseits der Fetischszene werden die Leute immer mehr von uns sehen. In Videoclips, Fernsehsendungen und sozialen Medien werden hier und da Petplayer gezeigt. Ich glaube auch, dass unsere Community mehr Realitäten und mehr Vielfalt repräsentieren wird. Vielleicht sehe ich in dieser Hinsicht daher nichts „Neues“, sondern eher etwas, das wir bereits haben, aber das wirklich verstärkt und größer nach außen dringt.

Wenn Du das Leben als Puppy in ein paar Stichworten zusammenfassen müsstest, was würdest Du sagen?

Die Leute sagen immer Freiheit, was ja auch stimmen kann, aber das ist für mich ein sehr weiter Begriff. Vielleicht ist es für mich daher eher die Verspieltheit, die dir erlaubt, eine andere Version von dir selbst zu sein, die allerdings genauso real ist wie jene, die man hauptsächlich als Mensch verkörpert, und dass alles, während man in der Rolle des Tieres lebt, mit dem man sich identifiziert.

Wenn Du könntest, würdest Du gerne dein ganzes Leben als Puppy verbringen?

Ja, denn Kirk ist so real wie die Person, die nach draußen geht. Ich habe das Gefühl, wenn ich aufhöre, Kirk zu sein, wäre das so, als würde ich ihn sterben lassen, und Kirk hat der anderen Seite von mir so viel gegeben, dass er den gleichen Respekt verdient, auch wenn er jünger ist. Beide sind für mich gleichermaßen real, und sie haben sich gegenseitig geholfen. Kirk hat die Führung übernommen, wenn meine menschliche Seite nicht mitreden konnte, und umgekehrt ist es auch schon vorgekommen.

Du hast uns bereits vorab verraten, dass dein Schwanz eine Augenweide ist. Ist ein großer Schwanz wichtig für das Leben als Alpha-Puppy oder welche Eigenschaften würdest Du als besonders wichtig bezeichnen?

Nun, ich glaube nicht, dass ein Schwanzgröße besonders wichtig ist. Die innere Haltung ist immer das Wichtigste, egal in welcher Rolle man ist. Damit meine ich nicht Strenge oder ein grobes Verhalten, sondern das eigene Selbstvertrauen. Einige körperliche Eigenschaften sind immer hilfreich, aber es ist die andere Person, die entscheidet, ob das zu ihr passt oder nicht. Ich habe einen ziemlich behaarten Körper und kann mich über die Größe meines Schwanzes nicht beklagen – ich meine, ich bin kein Pferd, aber doch größer als der Durchschnitt – und manche Leute mögen das wirklich, manche eben aber auch nicht. Es ist wichtig, diese Dinge nicht persönlich zu nehmen, denn das ist es nicht. Solange es mit Respekt einhergeht, macht es mir nichts aus, wenn mir jemand sagt, dass ich nicht sein Typ bin, und vielleicht ist das der Grund, warum ich versuche, meine Qualitäten anzunehmen, selbst die, die ich nicht so sehr mag.

Gegenfrage: Was braucht ein unterwürfiger Welpe, um wirklich gut zu sein? Was würdest Du von ihm erwarten?

Nun, was ich bei unterwürfigen Welpen und Petplayern mag, ist, wenn sie sich mir anbieten, besonders mit dem Arsch oder ihrem Mund, und wenn sie meinen Schwanz anbeten und sagen, wie groß er ist und wie sehr sie ihn wollen. Wenn der Puppy dann noch mein Typ ist, kann mich das wirklich sehr erregen.

Kommen wir noch kurz zu deinen Haaren am Oberkörper zurück – sehr sexy! Das muss doch für Puppy-Liebhaber ein besonderes Extra sein, oder? Du bringst dein eigenes Fell mit.

Das ist ein großes Plus für Leute, die das mögen. Ich persönlich mag auch glatte Petplayer. Ich denke, dass es für mich wirklich gut ist, Haare auf meinem Körper zu haben. Ich bekomme immer Komplimente für mein Fell und bei Veranstaltungen fragen mich die Leute, ob sie meine Brust anfassen dürfen, was manchmal ein schönes Gefühl ist. Ich denke, der Gesamtlook kann funktionieren, wenn alle Teile zu einer bestimmten Vorstellung passen, die man von seinem Image hat. Bei mir funktioniert das, aber ich gebe zu, ich mag es auch, wenn ich meinen Körper trimme oder rasiere – Woof!

Wenn ich das Gefühl habe, streng sein zu müssen, bringe ich mein Halsband mit zur Arbeit und sage: Ich weiß, dass ich heute auf einige von euch wütend sein werde.

Unterscheidet sich Sex als Puppy von „normalem“ Sex unter schwulen Männern?

Ich kann als Top-Puppy einfach gröber sein, vielleicht viel mehr sogar. Für mich ist das nicht dasselbe. Ich mag es auch, wenn ein Mensch die Leine führt, dabei aber unterwürfig ist, auch wenn es passieren kann, dass er manchmal das Sagen übernimmt. Als grober Puppy mag ich es sehr, zu bellen, zu knurren und zu sabbern, vielleicht, wenn der Bottom es aushält, auch ein bisschen aggressiver während der Penetration zu sein. Als Mensch praktiziere ich Penetration nicht wirklich, da ich andere Dinge bevorzuge, aber als Puppy bin ich wohl eher so, wie eben beschrieben. Der einzige Nachteil beim Puppy-Sex: Ich liebe es, zu küssen, und das ist ein echtes Problem mit der Maske oder dem Maulkorb.

Was war dein bisher bestes sexuelles Abenteuer als Puppy?

Ich glaube nicht, dass ich in diesem Fall etwas Spezielles erlebt habe, vielleicht sogar eher als Mensch, denn als Puppy. Als Mensch interagiere ich normalerweise auf sexuelle Weise. Als Welpe habe ich das nicht so sehr erforscht, da ich bei Veranstaltungen Verpflichtungen habe, Treffen, Wahlen, die ich beurteilen muss, oder ich bin einfach mit Freunden zusammen. Vielleicht kann ich dieses Jahr damit anfangen, also mal sehen, wer mir dabei helfen will!

Du bist der Alpha eines anderen Puppys (pup_aorus). Was bedeutet das konkret? Was wird von dir erwartet? Und was erwartest Du von Aorus?

Aorus war schon bei mir, bevor ich überhaupt Mr. Puppy Spain 2022 war. Am Anfang war es eine eher strenge Beziehung, aber nach mehr als zwei Jahren wurde es mehr wie eine Freundschaft, in der man sich gegenseitig unterstützt. Ich zwinge ihn nicht wirklich, sich an Regeln oder eine bestimmte Struktur zu halten. Ich lasse ihn machen, was er will. Meine Rolle ist es, ihn zu beschützen, ihn zu führen, ihm zuzuhören und dafür zu sorgen, dass es ihm gut geht und er sich sicher fühlt. Er streitet ziemlich viel (wirklich), aber er weiß, wie man mit solchen Situationen umgeht, indem man sich beruhigt und dann mit Respekt und Fürsorge weiterspricht. Er war bei meinen Tiefpunkten dabei und ich weiß nicht, ob ich ohne ihn überhaupt European Puppy 2023 hätte werden können. Für mich gehört ein Teil dieses Titels deshalb auch ihm, er ist sogar mit mir zu jeder einzelnen Veranstaltung gereist, zu der ich eingeladen wurde, und hat sich um alles gekümmert. Viele Leute denken, er sei mein fester Partner, aber wir sind nur zwei Freunde, die sich umeinander kümmern. Ich verdanke ihm sehr viel, nicht nur als Puppy, sondern auch als Mensch.

Gibt es ein Erlebnis im Alltag, wenn Du ohne Maske unterwegs bist, wo Du dir vielleicht denkst: Hier hätte ich meine Puppy-Maske beziehungswiese Kirk gebrauchen können?

Sehr oft passiert das, besonders bei der Arbeit oder bei persönlichen Problemen. Ich arbeite mit einer Karnevalstanzgruppe auf den Kanarischen Inseln, und einige von ihnen sind jung und versuchen, mich und meine Arbeit zu torpedieren, wenn auch nicht absichtlich. Kirk würde das auf keinen Fall zulassen, aber als Mensch bin ich ziemlich nachsichtig und versuche, sie in eine andere Richtung zu lenken, ohne zu streng zu sein, denn ich möchte nicht, dass sie sich schlecht fühlen, und sie sind keine Profis. Wenn ich das Gefühl habe, streng sein zu müssen, bringe ich mein Halsband mit zur Arbeit und sage ihnen: „Ich weiß, dass ich heute auf einige von euch wütend sein werde, also werde ich während der Probe mein Hundehalsband tragen.“ Wenn ich das sage, lachen sie, weil sie wissen, dass ich mich um sie alle sorge, aber gleichzeitig muss ich streng sein und meine Arbeit und mich selbst respektieren. Solche Fälle kommen hin und wieder vor, aber wenn ich mein Halsband nicht dabei habe, denke ich nur: „Wie würde Kirk darauf reagieren?” – und das hat oftmals dann eine ähnliche Wirkung. Das passiert allerdings nur in Situationen, in denen ich keine Ungerechtigkeit dulden will.

Die schwule Community spricht gerne und oft über animalischen Sex, das Ausleben unserer Instinkte. Funktioniert das deiner Meinung nach besonders gut als Puppy? Wie lebt man diese als Puppy aus?

Das ist eine psychologische Sache. Das Leben als Puppy funktioniert wirklich für mich, kann aber bei anderen ganz anders sein. So oder so ist das aber nicht eine Sache, bei der es sofort von 0 auf 100 geht. Wenn ich mit einem Kerl zusammen bin, der wirklich mein Typ ist und der mich „good boy“ nennt und in meinem Gehirn die primitivste und animalischste Seite von mir hervorrufen kann, kann ich wirklich loslassen und mich nur auf meine eigenen sexuellen Instinkte konzentrieren, was normalerweise pures Selbstvergnügen ist. Wenn das passiert, fühlt es sich für mich und den anderen Kerl großartig an.

Was möchtest Du unseren Lesern noch abschließend sagen?

Wie ich schon sagte, liebe ich es, neue Leute bei Veranstaltungen und ähnlichen Events kennenzulernen. Manchmal bekomme ich Rückmeldungen von Leuten, die mir eine SMS schicken und sagen, dass sie mich gerne ansprechen würden, sich aber nicht die Mühe machen wollen. Also: Wenn wir uns auf irgendeiner Veranstaltung treffen, sei bitte nicht schüchtern. Nicht nur bei mir, sondern auch bei einigen anderen Freunden, die ebenfalls Titelträger sind, hat sich das immer wieder mal so angefühlt, dass viele Leute denken, wir sind sowieso nicht interessiert oder zu beschäftigt. Ich kann nicht für alle von uns sprechen, aber zumindest in meinem Fall bin ich sehr froh, wenn ich an einem neuen Ort bin und die Leute zu mir kommen, um mich in die Gruppe und in ein Gespräch einzubeziehen. Vielen Dank an alle und bis bald! Woof!

Woof zurück! Und Danke dir, Kirk! (ms)

 

Redaktionhttps://him-magazine.de
Wir verstehen uns als ein ehrliches, sexpositives Magazin, das nicht fremdbestimmt Themen vorgibt, sondern mit der Community zusammen Themen anspricht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Share post:

0
Lesezeichen (VIP Leser)
WEITERE LINKSMEHR VON KIRK

Popular

das gefällt dir
WIR GLAUBEN

HEISS FÜR IMMER – BRENT EVERETT feiert 40. Geburtstag

Entdecke die Welt von Brent Everett, dem legendären Pornostar. 🔥

Kommen ohne Saft: Die Realität hinter dem Orgasmus bei Männern

Verständnis für Ejakulation und Orgasmus: Ursachen und Lösungen.

Russland erklärt LGBT-Bewegung als extremistisch: Erste Verhaftungen und Razzien

Russland: LGBT-Verfolgung eskaliert, erste Verhaftungen.

Anmeldung zum Newsletter

Verpasse keine neuen Beiträge mehr. Mit unserem wöchentlichen Newsletter halten wir dich auf dem laufenden. 

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.

Sie haben Post!

Bitte bestätige deine Mailadresse und klicke auf den Link in der Mail.

 

Bitte prüfe auch deinen SPAM-Ordner!

*Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.

Verified by MonsterInsights