KINK, FETISCH UND BDSM

Date:

Ein spannendes Wochenende in Hamburg

Die Passion BDSM & Fetish Fair in Hamburg öffnet Mitte November erneut ihre Türen für alle Kink-Liebhaber. Wie schon im letzten Jahr wird die Hansestadt für ein Wochenende lang zum pulsierenden Herz der BDSM- und Fetisch-Szene, wo Neugierige und Kenner gleichermaßen auf ihre Kosten kommen können. Der Besuch lohnt sich auch als Mitglied der Gay-Community, aber nicht jedes Rahmenangebot ist genau das richtige. Ich selber war als Künstler und Workshopleiter schon mehrfach auf der Passion dabei und werde dies auch in diesem Jahr wieder sein. Daher möchte ich mit euch hier nun gerne meine Eindrücke zur Messe, Menschen, Ambiente und Programm teilen und euch anschließend natürlich noch darüber informieren, was ihr dieses Jahr dort erwarten könnt.

Die Fakten

Die Passion BDSM & Fetish Fair in Hamburg verzeichnet in diesem Jahr mit 114 Ausstellern eine neuen Rekord und ist damit von der Ausstellerzahl her auch die größte (BDSM-)Szenemesse in Deutschland. Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren hat sie sich (außer während Corona) stetig vergrößert und zieht mittlerweile jährlich mehrere tausend Besucher aus Deutschland, Europa und darüber hinaus an. Mit ihren 114 Ausstellern aus 13 verschiedenen Ländern bietet die Messe eine beeindruckende Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen. Das Workshop-Programm ist ebenso umfangreich, mit über 30 Workshops zu verschiedenen Themen, die von Experten geleitet werden. Auf der Messe selbst finden auch Shows und Performances statt und es gibt natürlich auch viele spannende Events für die Besucher.

Wie wirkt die Messe?

Man muss es einfach so sagen: die Messe ist voll (vor allem am Samstag)!  Voll von tollen Menschen, die man aus der BDSM- und Fetischwelt kennt und denen man dort eben über den Weg läuft. Das macht Spaß und gute Laune und man kommt einfach ins Glotzen. Wer hier seinen Fetisch gerne ausführen mag, sollte das unbedingt tun, denn ihr werdet in bester Gesellschaft sein. Die verschiedenen Stände befinden sich auf zwei Etagen und im Nebengebäude sind die Workshops. Außerdem gibt es zwei Bühnen mit Programm. Wer hier die Möglichkeiten auskosten möchte, der kann locker einen kompletten Tag dort verbringen und wer dann auch noch ein paar Shows und Workshops mitnehmen mag, dann entsprechend natürlich auch mehr als einen Tag.

Die Aussteller

Die Aussteller und was diese bieten sind klasse! Es wird von kreativen Künstlern, über Mode, Toys, große und kleine Marken, bis hin zu Dienstleistern, Ferienwohnungen oder Fetisch-Möbeln alles geboten, was der Körper und der Kopf begehren. Und selbst einige BDSM- und Fetisch-Vereine haben dort eine Präsenz. Ein paar Stunden reichen da meistens nicht aus, wenn man nicht nur mal durchgehen will, sondern man sollte schon etwas mehr Zeit einplanen… man will ja schließlich das ein oder andere auch mal ausprobieren oder man entdeckt da noch wieder was, was einen besonders interessiert.

Show-Bühnen

Die Messe hat zwei Bühnen, die jeweils abwechselnd Shows und Programm bieten. Shibari- und Bondage-Liebhaber kommen hier stets auf ihre Kosten und man findet verschiedene Stile, Ansätze und Künstler aus der ganzen Welt. Aber auch Impact, Puppys, Vakuumbett, Moden-Shows und interaktive Formate werden geboten. Ich bin sehr froh, dass hierbei auch verschiedene Mitglieder der Community repräsentiert und angesprochen werden, selbst wenn klassische Geschlechtermodelle definitiv noch in der Mehrheit sind.

Workshops

Die Workshops sind definitiv ein Highlight der Messe. Sie richten sich an die verschiedenen Stufen, von Anfängern bis zu erfahrenen Praktizierenden, und in vielen verschiedenen Bereichen von Bondage, Impact, SM, Dominanz und Unterwerfung und einigen mehr. Dabei geht es direkt am Freitag los und bis zum Sonntag wird in insgesamt vier Workshopräumen fast durchgängig Programm angeboten. Die Workshops müssen jedoch zusätzlich bezahlt werden. Welche Workshops angeboten werden, werden bereits im Vorfeld über die Webseite bekanntgegeben und man kann sich auch dort direkt anmelden. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sich bei einigen Workshops frühzeitig anmelden sollte, damit man hier noch einen Platz bekommt.

Rahmenevents

Speziell zur Messe gibt es begleitende Events, wie Play- oder Tanzpartys. Leider konnte ich diese persönlich noch nicht besuchen, aber ich habe überwiegend Positives gehört. Spezielle LGBTQ-orientierte Events sind mir leider nicht bekannt, auch wenn ich weiß, dass hier alle Menschen willkommen sind. Aber, selbst wenn man im offiziellen Messeprogramm nicht genau das Richtige für sich findet, bietet Hamburg mehr als genug!

Besondere Highlights für die -Community

Auch in diesem Jahr werden sicherlich wieder viele Gruppen aus der Community mit dabei sein, beispielsweise der MSC Hamburg. Man sollte zudem nicht vergessen, dass auch viele schwule oder queere Künstler und Aussteller mit dabei sind, denen man es allerdings nicht immer direkt ansieht. Und bei der toleranten und von Respekt für die unterschiedlichsten Neigungen geprägten Messeatmosphäre sind sowieso alle Menschen willkommen und fühlen sich dort wohl!

Fazit

Die Passion BDSM & Fetish Fair in Hamburg ist eine Veranstaltung, die man erlebt haben muss. Sie ist mit viel Liebe gemacht, hat tolle Aussteller, spannende Shows und Workshops für alle Geschlechter und Orientierungen. Es ist wie die Szene, bunt und Vielfältig. Mein Rat: Nehmt euch das Beste heraus und lasst das Übrige einfach links liegen. Denn hier gilt, was eigentlich immer in der Szene gelten sollte: Alles darf, nichts muss, aber immer nur einvernehmlich. (dm) (Bilder)1

LUST AUF MEHR? PASSION MESSE HAMBURG! HIER KLICKEN

10. bis 12. November 2023

MesseHalle Hamburg Schnelsen

Alle Infos unter: www.passion-messe.com

  1. Passion Messe Hamburg ↩︎

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Share post:

0
Lesezeichen (VIP Leser)

Popular

das gefällt dir
WIR GLAUBEN

TAG GEGEN HOMOPHOBIE – Wie steht es um die Gay-Community

Tag gegen Homophobie: Herausforderungen und Fortschritte

Ich habe den schwarzen Gürtel im Deepthroaten

Pornosuperstar Robert Royal im HIM-Exklusiv-Interview  Der Österreicher Robert  Royal startete...

Keine einfachen Parolen bitte! Queere Politik ist für US-Schwule nicht wichtig

Queere Politik in den USA: Weniger wichtig für Schwule.

PORNO-OSCARS: Ein junger Spanier ist Rekordhalter

Ende dieses Monats ist es wieder soweit – in...

Anmeldung zum Newsletter

Verpasse keine neuen Beiträge mehr. Mit unserem wöchentlichen Newsletter halten wir dich auf dem laufenden. 

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.

Sie haben Post!

Bitte bestätige deine Mailadresse und klicke auf den Link in der Mail.

 

Bitte prüfe auch deinen SPAM-Ordner!

*Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.

Verified by MonsterInsights