DAS GEHEIMNIS VON MASTER & SLAVE BEZIEHUNGEN

Date:

Sechs Punkte für ein erfolgreiches Miteinander als Fetisch-Liebhaber

Seit 2020 interviewe ich auf masterslavelifestyle.com reale Master und Sklaven und befrage sie darüber, wie sie ihr Leben leben. Um zu zeigen, dass diese Beziehungen nicht nur sexuelle Fantasien sind, sondern auch in der Realität erfolgreich gelebt werden: Viele der Menschen, die ich interviewt habe, leben seit über 15 Jahren in einer Master/Slave-Beziehung. Ihre Offenheit, ihre Geschichten zu erzählen, war außergewöhnlich und hat die wahre Realität der Master/Slave-Beziehung ans Licht gebracht. Indem sie ihre persönlichen Geschichten mit uns teilten, haben sie dazu beigetragen, uns zu zeigen, wie es ist, eine solche Beziehung zu leben und was nötig ist, um diese Beziehungen über Jahrzehnte hinweg erfolgreich zu gestalten. Bei den Interviews mit den einzelnen Mastern und Sklaven sind mir bestimmte Themen aufgefallen, die in jeder Beziehung vorkommen. Themen, die es diesen einzigartigen und langlebigen Beziehungen ermöglicht haben, zu gedeihen. Heute möchte ich diese Aspekte mit Euch teilen und vielleicht können sie dabei helfen, selbst auch eine erfolgreiche Master/Slave-Beziehung zu führen, die über Jahre hinweg Bestand haben kann. Legen wir los!

Thema 1: Jede Master/Slave-Beziehung ist anders

In Anna Karenina sagt Tolstoi: „Alle glücklichen Familien sind gleich; jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“ Das Außergewöhnliche an den Menschen, die ich interviewt habe, ist, wie unterschiedlich alle ihre Beziehungen sind. In einer Master/Slave-Familie ist keine Familie wie die andere. Alle haben sich dafür entschieden, ihre Master/Slave-Beziehung anders und individuell zu leben. Jeder hat sich auf den Weg gemacht, um herauszufinden, was für ihn funktioniert. Es gibt keine Einheitsgröße für alle. Stattdessen muss sich jeder Mensch auf seine Reise begeben, Erfahrungen machen, nachdenken und herausfinden, was für ihn richtig ist.

Es gab Beziehungen, in denen der Master und der Sklave in einem totalen Machtaustausch zusammenlebten, wobei der Sklave dem Master alle Entscheidungen überließ. In anderen teilten sich Master und Sklave die Entscheidungsgewalt ein wenig mehr. In wieder anderen lebten Herr und Sklave getrennt voneinander. Und dann gab es noch polyamore Familien mit mehreren Personen. Das bedeutet, dass wir alle danach suchen, die richtige Beziehung für uns zu finden. Wir müssen uns dabei aber nicht auf eine bestimmte Art und Weise festlegen, die wir vielleicht nicht mögen oder genießen können. Stattdessen finden wir das, was für uns richtig ist. Auch wenn jede Familie anders ist, so ist doch die Denkweise in allen Familien ähnlich. Die folgenden Themen befassen sich mit der Einstellung, die man braucht, um erfolgreich zu sein.

Thema 2: Es ist eine Reise

Viele Master und Sklaven sprachen über die Reise, auf der sie sich selbst entdeckten. Viele waren anfangs unsicher, wer sie waren und was sie mochten. Master fragten sich, ob sie ein Master waren oder nicht. Einige begannen als Sklaven und fragten sich, warum sie es hassten, Sklaven zu sein, bis sie merkten, dass sie ein Master waren. Andere kamen mit Vorurteilen, sodass sie dachten, sie könnten kein Master sein. Als Master Ghee zum Beispiel anfing, dachte er zunächst, dass er kein Master sein könne, weil er eine bestimmte Art von Spiel mochte.

Das trifft auch auf viele Sklaven zu. Und eine Person brauchte eine längere Reise zu sich selbst, um zu erkennen, dass sie eher ein Switcher als ein reiner Master oder Sklave war, er wechselte gerne nach Lust und Laune. Viele meiner Gesprächspartner wussten anfangs nicht, wer sie waren oder hatten keine feste Vorstellung von ihrer Identität. Aber sie trafen die Entscheidung, Dinge zu erforschen und auszuprobieren. Erst durch ihre Erfahrungen lernten sie mehr über sich selbst, und durch die Reflexion begannen sie zu verstehen, wer sie tatsächlich waren.

Es ist wichtig, durch Erfahrungen darüber nachzudenken, was wir wollen und wer wir sind, denn viele Menschen, die Master oder Sklave werden wollen, können nicht weiterkommen, weil sie sich nicht sicher sind. Nicht sicher, ob es das Richtige für sie ist. Nicht sicher, ob es ihnen Spaß machen wird. Oder sie wissen nicht, was ihnen gefällt oder nicht. Diese Unsicherheit hält die Menschen oft davon ab, weiterzumachen. Wenn sie aber stattdessen mit einer experimentellen Einstellung vorgehen – um Erfahrungen zu machen und daraus zu lernen – , können sie herausfinden, wer sie wirklich sind und was sie wirklich brauchen. Und dabei zudem verstehen, als was sie sich identifizieren und was sie für ihr persönliches Glück finden müssen.

Es ist kein Zufall, dass mein Coaching mit Mastern und Sklaven oft auf diesem Konzept basiert und als massiver Beschleuniger für meine Klienten wirkt, um ihr authentisches Selbst als Master und Sklaven zu leben. Diese Reise des Experimentierens und Erforschens hilft auch dabei, mit falschen Vorstellungen aufzuräumen. Boi Craig sprach so zum Beispiel davon, dass er sich immer mehr als Boi definiert hat, da er dachte, ein Sklave zu sein, bedeute, hart und ohne Fürsorge oder Liebe behandelt zu werden. Aber als er den Interviews zuhörte, die ich bereits gemacht hatte, begann er zu verstehen, dass dies ein Missverständnis war. Nur wenn man den richtigen Master für sich gefunden hat, bezeichnet man sich auch gerne als Sklave.

Eine Reise mit Menschen

Als Teil der Reise fanden viele der befragten Personen auch Mentoren, die sie unter ihre Fittiche nahmen, um ihnen bei der Erkundung zu helfen. Mentoren, die in der Gemeinschaft halfen. Menschen, die ihr Leben bereits erfolgreich gelebt haben, Coaches, Lesungen von maßgeblichen Personen und vieles mehr. Das ist also keine Reise, die man allein antreten muss. Ich habe eine Selbsthilfegruppe und eine Online-Community von Menschen, die sich gegenseitig helfen. Wir beantworten Fragen, unterstützen jeden, wenn er Schwierigkeiten hat, und feiern seine Erfolge. Neben Mentoren wurden von vielen Menschen auch gute Vorbilder genannt. Als Gemeinschaft können wir uns damit manchmal zunächst schwertun, denn was sind unsere Vorbilder? Pornos? In den kleinen Clips, die wir auf Twitter/X finden, nur für Fans?

Es gibt eine große Kluft zwischen Fantasie und Realität. Deshalb ist es wichtig, gute, echte Menschen zu finden, die uns auf unserer Reise helfen. Das Anhören des Podcasts ist eine Möglichkeit, dies zu tun, aber auch die Suche nach Selbsthilfe- und Bildungsgruppen, in denen man gute Leute findet, mit denen man reden und Fragen stellen kann, ist hilfreich.

Eine Reise, die nicht endet

Viele Interviewpartner sprachen davon, dass die Reise als Master oder Sklave nie aufhört, dass sie immer tiefer geht, sich neue Fetische und neue Wege finden lassen, um die Kontrolle zu vertiefen. Master Jim erzählte, wie er und sein Sklave im Verlauf ihrer 18-jährigen Beziehung immer wieder neue Fetische für sich entdeckten. Thumper (von Denying Thumper) sprach darüber, wie die konsequente Keuschheit es ihm ermöglichte, viele andere Fetische zu entdecken, die ihm gefielen, und sich noch tiefer mit seiner Unterwerfung zu verbinden. Und Sir Tyger berichtet, wie sein Sklave immer sagte, er sei kein Masochist, bis sie eines Tages entdeckten, dass er einer war, und zwar ein großer. Die Reise der Entdeckung geht also stetig weiter. Selbst wenn man seinen Master oder Sklaven gefunden hat, geht man immer tiefer und findet dabei neue Dinge, die man genießen und entdecken kann.

Diese Reise gilt auch für viele der Beziehungen.

Im Fall von Sir Tyger und seinem Sklaven begannen sie mit einem leichten Kontrollspiel, aber mit der Zeit entwickelten sie sich zu einer echten TPE-Beziehung, in der der Sklave seinem Master alle Entscheidungen überließ. Sir Tyger war überrascht, wie viel Spaß ihm das machte – anfangs dachte er noch, es sei zu viel Arbeit. Und auch der Sklave war überrascht, wie viel Freiheit und Freude er empfand, als er immer mehr Kontrolle abgab.

Natürlich kann die Reise trotzdem auch enden. Einige der befragten Personen sprachen darüber. Davon, dass ein Master stirbt oder dass eine Beziehung ihr natürliches Ende findet, weil der Sklave aus ihr herausgewachsen ist. Doch neben der Trauer über das Ende gab es auch die Freude über die erlebte Beziehung und die Hoffnung auf die Zukunft. Ein Sklave erzählte, dass er seinen nächsten Herrn dann gefunden hat, als er es am wenigsten erwartet hätte – und so geht die Reise weiter, auch wenn etwas zu Ende geht.

Thema 3: Wachsen und sich verbessern

Da die Beziehung zwischen Master und Sklave eine persönliche Reise ist, wurde in den Interviews auch erwähnt, wie wichtig es ist, ständig zu wachsen und sich zu verbessern. Manche Sklaven suchen sich oft einen Master, um ihren Problemen zu entkommen, während erfolgreiche Sklaven sich mit ihrem Mist auseinandersetzen und versuchen, sich zu verbessern. Und viele Master entscheiden sich oft dafür, Master zu werden, um sich nicht ändern oder ihre Fehler beheben zu müssen, und lassen ihre Unsicherheiten an einem Sklaven oder an ihrem Umfeld aus.  Erfolgreiche Master sind indes Menschen, die auch an ihrem eigenen Mist arbeiten, sich verbessern und besser werden. Die Menschen, die in langfristigen Master/Slave-Beziehungen erfolgreich sind, sind immer auf der Suche nach Veränderung und Wachstum. Ein anderes Leben zu leben, ein Master oder Sklave zu sein, bedeutet, zu wachsen und sich selbst zu verstehen.

Thema 4: Kommunikation, Kommunikation, Kommunikation

Kommunikation ist eines der wichtigsten Themen, das in allen Interviews zur Sprache kam. Sie war bei allen Befragten Standard, unabhängig davon, wie wenig oder wie stark die Beziehungen kontrolliert waren oder ob es sich um einen totalen Machtaustausch rund um die Uhr oder in Teilzeit handelte.

Warum war das so? In jeder Partnerschaft – sei es eine normale Vanilla-Beziehung oder eine Master/Slave-Beziehung – muss eine gesunde Verbindung eine gute Kommunikation aufweisen. Kommunikation hilft den Menschen, mit Konflikten umzugehen, zu verstehen, was der andere braucht, und eine funktionierende Beziehung aufzubauen. Auch Master/Slave-Beziehungen brauchen dies. Aber viele Menschen gehen davon aus, dass eine Master/Slave-Beziehung so nicht funktionieren muss. Ein Fehler. In jedem Gespräch mit jedem Master und Sklaven, das ich geführt habe, sagten sie alle, dass Kommunikation der Schlüssel ist. Und das ist der Grund, warum viele von ihnen in langjährigen Master/Slave-Beziehungen leben. Eine gute Kommunikation sorgt dafür, dass ihre Master/Slave-Beziehungen weiterbestehen. Und wie kann das konkret gelingen? Hier sind einige Vorschläge, die die von mir befragten Master und Sklaven für eine gute Kommunikation nutzen.

Master/Slave-Verträge

Master/Slave-Verträge werden oft zu Beginn einer Master/Slave-Beziehung verwendet, um die Rollen zwischen Master und Sklave zu definieren, und sie sind auch sehr erregend! Ein Master/Slave-Vertrag kann aber auch als Kommunikationshilfe verwendet werden. Ein Master/Slave-Paar nutzte einen Master/Slave-Vertrag, um die Beziehung anzupassen und zu verändern, um sicherzustellen, dass sie sich gegenseitig geben, was sie wollen. Sie verbrachten die letzten Monate eines Jahres damit, nachzudenken, zu reflektieren und zu diskutieren, bevor sie es schriftlich festhielten. Sie nutzten den Vertrag also nicht nur, um die Kontrolle zu erlangen, sondern auch, um sowohl den Master als auch den Sklaven dazu zu bringen, die jeweiligen Wünsche zu formulieren. Jedes Jahr erneuerten sie den Vertrag und überlegten, was sie brauchten und wie sich die Dinge verändert hatten, damit sie sich gegenseitig auch weiterhin geben konnten, was sie wollten.

Zeit auf der Veranda

Ein weiteres Beispiel war die Zeit auf der Veranda. Die Idee dahinter ist, auf die gedankliche Veranda zu gehen und aus der protokollarischen Beziehung auszusteigen, damit der Master und der Sklave ein ehrliches Gespräch führen können. Warum ist das wichtig? Wir alle haben Dinge, die uns ärgern können. Wir alle haben Ängste. Und wir alle haben Auslöser. Wenn man in der Lage ist, für ein ehrliches Gespräch aus dem Protokoll auszusteigen, kann man diese verbalisieren und rechtzeitig damit umgehen, anstatt zuzulassen, dass sie sich aufstauen oder ungesund sind und verdrängt werden. Dazu gehört auch, dass man sich nach einem anstrengenden Arbeitstag Luft machen kann, anstatt es zu verdrängen und mit niemandem darüber zu sprechen. Ein Aspekt dabei ist die Rückmeldung. Ein wichtiger Punkt – es gilt dabei sicherstellen, dass sowohl der Master als auch der Sklave sich gegenseitig Feedback geben können. Dass es in der Beziehung zwischen Herr und Sklave einen Platz für offene Diskussionen gibt.

Thema 5: Die Bedürfnisse des jeweils anderen erfüllen

Einer der Mythen in Master/Slave-Beziehungen ist, dass der Sklave keine Bedürfnisse hat. Ein guter Sklave stellt den Master immer an die erste Stelle. Zum Teil ist das sogar wahr. Gute Sklaven müssen oft dem Master dienen und ihn vor sich selbst stellen. Und es kann vorkommen, dass das Ego des Sklaven ihm dabei in die Quere kommt, und der Master muss dem Sklaven helfen, einen Teil seines Egos loszulassen, um ihm gut zu dienen.

Das heißt aber nicht, dass der Sklave keine Bedürfnisse hat.

Ein Fehler, den viele Master machen, ist, die Bedürfnisse des Sklaven zu ignorieren. Selbst wenn man alle menschlichen Bedürfnisse wegnimmt, hat ein reiner Sklave zumindest diese Bedürfnisse weiterhin (es können natürlich auch mehr sein): zu dienen, zu geben, helfen, Kontrolle, Struktur, Ziele, Richtung, ein Mann, auf den man sich konzentriert, Demütigung (weiter fortgeschritten), Entwürdigung (fortgeschrittener) und Gesundheit. Wenn der Master diese Bedürfnisse nicht erfüllt, kann der Sklave dann ein Sklave sein? Wenn der Master den Sklaven nicht kontrolliert, wenn der Master dem Sklaven keine Struktur gibt, wenn der Master dem Sklaven nicht erlaubt, ihm zu dienen, kann man dann die Beziehung überhaupt noch als Machtaustausch bezeichnen?

Ein Sklave braucht bestimmte Dinge, um ein Sklave zu sein. Und diese Dinge müssen vorhanden sein, damit die Person weiterhin ein Sklave sein kann. Ohne diese Dinge kann der Sklave kein Sklave sein. Es ist nicht möglich, diese Denkweise zu erreichen. Wenn ein Master aufgibt und beschließt, diese Bedürfnisse nicht zu erfüllen, hört die Beziehung auf, eine Master/Slave-Beziehung zu sein. Deshalb muss jeder Master die Grundbedürfnisse eines Sklaven erfüllen, und zwar konsequent und nachhaltig über einen längeren Zeitraum.

Und leider gibt es viele Master/Slave-Beziehungen, in denen der Master alle Bedürfnisse des Sklaven ignoriert, solange er sein Abendessen bekommt. Und der Sklave findet sich in einer Beziehung wieder, in der er keine Freude empfindet und sich nicht einmal wie ein Sklave fühlt. Sklaven sind auch Menschen; viele Sklaven haben mehr als die bekannten rudimentären Grundbedürfnisse, die ich oben beschrieben habe. In allen Podcast-Interviews sprachen die Master darüber, dass sie diese Bedürfnisse verstehen und erfüllen müssen, damit die Master/Slave-Beziehung wirklich erfolgreich sein kann. Der Master entscheidet, wann die Bedürfnisse erfüllt sind, nicht der Sklave, aber die Bedürfnisse müssen erfüllt werden, damit die Beziehung gut funktioniert.

Der Master muss also auch für diese Bedürfnisse verantwortlich sein. Wenn ein Master das nicht tut, wird er feststellen, dass der Sklave ihn verlässt. Ich kenne eine Geschichte, in der ein Master einen anderen fragte, warum seine Sklaven über 15 Jahre bei ihm geblieben waren, während er keinen Sklaven dazu bringen konnte, länger bei ihm zu bleiben. Die Antwort war, dass er den Sklaven gab, was sie brauchten. Der Herr, der die Frage ursprünglich gestellt hatte, wurde wütend und erklärte, warum er sich um die Bedürfnisse der Sklaven kümmern sollte. Trotz aller Beweise dafür, dass das Ignorieren der Bedürfnisse eines Sklaven dazu führte, dass er Sklaven verlor, weigerte er sich, die Bedürfnisse eines Sklaven zu berücksichtigen, und verlor weiterhin seine Sklaven.

Das gilt im Umkehrschluss natürlich auch für Sklaven. Ein guter Sklave muss verstehen, was sein Herr will. Er darf nicht ignorieren oder egoistisch sein. Viele Master beklagen sich darüber, dass sie mit einem Sklaven sprechen und dann feststellen müssen, dass sie in der Fantasie des Sklaven nur ein Statist sind. Die Bedürfnisse und Wünsche des Masters werden dabei ignoriert. Alle von mir befragten Personen, sowohl Master als auch Sklaven, sagten, dass das Verstehen und Erfüllen der Bedürfnisse des anderen entscheidend sei – von Fürsorge und Liebe über die verschiedenen Fetische bis hin zur Ausgestaltung der Master/Slave-Beziehung.

Thema 6: Jeder kann ein Master oder Sklave sein

Es wurde auch deutlich, dass jeder ein Master oder Sklave sein kann. Wenn wir uns Pornos ansehen, sehen wir oft den Körpertyp eines muskulösen Adonis – so ist das Bildnis eines Masters, oder? Und wenn wir uns online engagieren, kann es passieren, dass wir von Leuten abgewiesen werden, weil wir nicht diesem perfekten Körpertyp entsprechen. Aber wenn wir tiefer in die Szene eintauchen und die Menschen sehen, die diesen Lebensstil wirklich ausfüllen und leben, dann gibt es Menschen jeden Alters, jeder ethnischen Zugehörigkeit, jeder Sexualität und jedes Körpertyps, wie es bei all den verschiedenen Menschen, die ich interviewt habe, der Fall war. In einer kürzlich erschienenen Folge sprach ich mit Sklave Charles, einem Mann, der sich mit 67 Jahren geoutet und seine Sklaverei akzeptiert hat. Er ist der lebende Beweis dafür, dass man nie zu alt ist. Doch die Vorurteile sind noch in vielen Köpfen präsent, erst kürzlich hat mich jemand gefragt, ob er mit seinen 40 Jahren zu alt sei, um sich jetzt dem Lebensstil anzuschließen. Ich denke, wenn wir Online-Apps benutzen, wollen viele Fantasten junges Fleisch und lehnen alles ab, was nicht perfekt ist – und deshalb spielen sie am Ende oftmals mit niemandem.

In Wirklichkeit sind die wahren Master und Sklaven da draußen offener, was die Leute angeht, mit denen sie spielen. Es gibt nicht so viele von uns – weder Master noch Sklaven – und zu viel auf der Suche nach einem Partner zu filtern, würde bedeuten, dass wir gar nicht spielen. Viele der von mir befragten Personen mit Langzeitbeziehungen haben ihren Sklaven oder Master in ihren 40ern oder älter gefunden. Und im Fall des Sklaven Charles war er eben 67 Jahre alt.

Hast Du Lust, ein Master oder Sklave sein?

Dann nimm diese Lehren von Menschen, die diesen Lebensstil wirklich gelebt haben und leben, an und versuche sie bei dir selbst anzuwenden. Sei dir bewusst, dass jede Beziehung anders ist, aber um wirklich erfolgreich dabei zu sein, braucht es eine gemeinsame Grundeinstellung. Gehe auf deine eigene Reise – es ist völlig in Ordnung, wenn du noch nicht weißt, wohin du konkret willst. Finde stattdessen nach und nach heraus, wer du wirklich bist – und gehe von dort aus immer tiefer in dich. Wachse und verbessere dich ständig. Lerne, gut zu kommunizieren und versuche dich darin zu üben, die Bedürfnisse deines Gegenübers wahrzunehmen und zu erfüllen. Und mache dir klar: Jeder kann ein Master oder Sklave sein, befreie dich von deinen Klischeebildern im Kopf. Du spielst keinen Porno nach, du willst im echten Leben deinen Fetisch leben. So bewaffnet und mit etwas Glück kannst dann auch Du eine jahrzehntelange Master/Slave-Beziehung haben. Viel Spaß dir damit! (sp)

Slave Phil ist ein BDSM-Coach und Ausbilder. Seine Reise als Sklave hat zu einer globalen Erkundung der Master/Slave-Szene geführt. Er diente Mastern von der Ostküste Australiens bis zur Westküste der USA und von Südafrika bis nach Finnland. Er schreibt Inhalte und veröffentlicht einen Podcast über Master/Slave-Beziehungen.
LUST AUF PHILS PODCAST?
  1. Klick Dich rein: masterslavelifestyle.com/podcast
  2. Kostenloses Buch: masterslavelifestyle.com/book
    Quiz: masterslavelifestyle.com/quiz/

Redaktionhttps://him-magazine.de
Wir verstehen uns als ein ehrliches, sexpositives Magazin, das nicht fremdbestimmt Themen vorgibt, sondern mit der Community zusammen Themen anspricht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Share post:

0
Lesezeichen (VIP Leser)

Popular

das gefällt dir
WIR GLAUBEN

TAG GEGEN HOMOPHOBIE – Wie steht es um die Gay-Community

Tag gegen Homophobie: Herausforderungen und Fortschritte

Ich habe den schwarzen Gürtel im Deepthroaten

Pornosuperstar Robert Royal im HIM-Exklusiv-Interview  Der Österreicher Robert  Royal startete...

Keine einfachen Parolen bitte! Queere Politik ist für US-Schwule nicht wichtig

Queere Politik in den USA: Weniger wichtig für Schwule.

PORNO-OSCARS: Ein junger Spanier ist Rekordhalter

Ende dieses Monats ist es wieder soweit – in...

Anmeldung zum Newsletter

Verpasse keine neuen Beiträge mehr. Mit unserem wöchentlichen Newsletter halten wir dich auf dem laufenden. 

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.

Sie haben Post!

Bitte bestätige deine Mailadresse und klicke auf den Link in der Mail.

 

Bitte prüfe auch deinen SPAM-Ordner!

*Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und akzeptiert.

Verified by MonsterInsights